Thema: Neuer Sportplatz
Anfahrt Sportplatz
Wie kann ich helfen?

2004-2005

M. Tomaske
M. Grande
1. Mannschaft August 2004
Vizepokal mit Sascha Herrmann
Jan Thurau - Trainer A-Junioren
 

Das alte Spieljahr war beendet und nach sechs Wochen verdienter Sommerpause startete man in Bergfelde mit einigen Veränderungen in die neue Saison.

Bei der ersten Männermannschaft konnte man zwei neue hoffnungsvolle Spieler verpflichten, die sich bereits in Höherklassigen Ligen einen Namen gemacht hatten. Michael Tomaske (BBC) und Marcel Grande (Forst Borgsdorf) spielten beide schon in der Landesliga bei den „ Förstern „. Da beide Spieler auch noch unter 23 Jahre alt waren, senkte man dementsprechend auch den Altersdurchschnitt in der 1. Mannschaft.

Aber auch in den anderen Mannschaften gab es einige Veränderungen. Bei der 2. Mannschaft übernahm Andreas Dahlke als Spielertrainer die offen gewordene Trainerstelle, da der bisherige Coach der Bergfelder Reserve, Dirk Behnke, nun die D- Jugend als verantwortlicher Trainer begleitete.

Womit wir bei der größten Veränderung vor der Spielzeit 2004/2005 wären. Im Bereich der Nachwuchsarbeit erarbeitete der Nachwuchsleiter Fred Brehmer ein Konzept, das zwar zunächst recht verwunderte, doch sich am Ende als Glücksgriff herausstellen sollte. Ausgerechnet mit dem „ Erzfeind „ aus Birkenwerder wurde vereinbart, ab dieser Saison in einigen Nachwuchsmannschaften die Kräfte zu bündeln und eine Spielgemeinschaft an den Start zu schicken.

Den ersten Höhepunkt der Saison gab es bereits nach einigen Wochen der Vorbereitung im Juli. Die alljährlich ausgetragene Stadtmeisterschaft der Stadt Hohen Neundorf stand auf dem Terminkalender. Nach dem in den letzten Jahren vom Veranstalter versucht wurde, auch Mannschaften in das Turnier außerhalb der Stadtmauern zu integrieren, dies aber nicht vom zahlenden Publikum angenommen wurde, entschloss man sich im Jahre 2004 wieder zum ursprünglichen Modell zurück zukehren. Nach einem gelungenen Turnier sollte sich der Gastgeber von Blau Weiß Hohen Neundorf als die stärkste Mannschaft erweisen, doch der 2. Platz von unserem Team war die große positive Überraschung, wobei die Mannschaft von Trainer Andre Nassar sogar den Landesligisten aus Borgsdorf mit 2:1 besiegen konnte.

Nach langen Wochen der Vorbereitung ging es dann im August endlich wieder los. Bereits der erste Spieltag der Fußball – Kreisliga hatte es aus Bergfelder Sicht in sich. Mit dem Vizemeister der letzten Saison, dem Post SV Zehlendorf, kam ein echter Gradmesser ins Waldstadion nach Bergfelde. Nach neunzig Minuten schien dieser Gegner dann auch eine Nummer zu groß zu sein für Bergfelde, denn der Gast führte mit 2:3. Doch in den drei Minuten der Nachspielzeit drehten die Grün Weißen durch Tore von Neuzugang Micha Tomaske und Stefan Weidig noch das schon verloren geglaubte Spiel.

Durch diesen Last-Minute-Sieg im Selbstvertrauen beflügelt, liefen die darauf folgenden Spiele fast wie im Schlaf und Bergfelde befand sich schnell auf einen oberen Tabellenplatz.

Das Thema Pokal endete für Bergfelde leider auf sehr tragische Art und weise. Nachdem man in den ersten beiden Runden relativ locker das Achtelfinale erreichte (1. Runde 7:0 bei SG Zühlsdorf II; 2. Runde 5:0 bei der SV Mühlenbeck), stand im Achtelfinale dann mit dem Birkenwerder BC der Knallergegner auf dem Programm. Nach spannenden 120 Minuten musste im Duell der Ortsrivalen dann das Elfmeterschießen entscheiden, wobei der Gast dabei das glücklichere Ende für sich hatte.

Trotz der schmerzhaften Niederlage im Pokal und der zwei Wochen später folgenden schweren Verletzung von Torjäger Rene Hein (Fußbruch in Bärenklau) marschierte die Bergfelder Notelf weiter vorne weg und hatte am letzten Spieltag sogar die Möglichkeit, bei einem Sieg in Henningsdorf erstmals in der Geschichte von Grün Weiß Herbstmeister der Kreisliga zu werden. Zum ersten Mal seit drei Monten war dann auch wieder Hein mit von der Partie und trug dank seines 1:0-Führungstores viel dazu bei, das man am Ende mit 2:0 in Henningsdorf siegen konnte und Herbstmeister wurde.

Auch die restlichen Mannschaften im Verein spielten eine sehr starke Hinrunde, wobei besonders die Nachwuchsmannschaften für viel Freude sorgten. Mit der A, C, D und E – Jugend standen vier von fünf Nachwuchsteams von Grün Weiß auf vorderen Plätzen und hatten alle samt gute Chancen am Ende der Spielzeit eine Klasse höher aufzusteigen.

Zu diesem tollen Bild der Nachwuchsarbeit passte dann auch, das mit Jan Thurau ein Trainer der Jugendabteilung (A-Jugend) sich den Titel des erstmals vergebenen „ Trainer des Jahres“ sicherte. Als Präsent erhielt Thurau auf der alljährlichen Weihnachtsfeier dann eine Dreitägige Reise zur Ostsee, die er mit seiner Partnerin verbrachte.

Das Jahr 2004 war nun Geschichte und die Bergfelder Fußballgemeinde freute sich auf ein erfolgreiches Jahr 2005. Doch schon der Beginn des neuen Jahres zeigte erste Risse im Gefüge der ersten Mannschaft. Neuzugang Marcel Grande verließ nach nur einem halben Jahr wieder Bergfelde, da er sich sowohl sportlich wie auch außerhalb des Platzes nie bei den Grün Weißen einordnen konnte.

Zwar gewann unsere 1. Mannschaft ihre Vorrundengruppe zur Hallenkreismeisterschaft und qualifizierte sich somit für die Endrunde, doch eben bei dieser Endrunde merkte man doch deutlich, dass die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer Andre Nassar doch deutlich nachgelassen hatte.

Da auch die gesamte Vorbereitung recht holprig verlief, sah man sich vor dem ersten Rückrundenspiel in Zehlendorf eher schlecht als recht.

So wie die gesamte Wintervorbereitung verlief , so gestaltete man auch sein erstes Spiel, denn nach einer sehr ausbaufähigen Leistung unterlag man hoch verdient mit 1:3. Doch damit nicht genug. Die ersten vier Rückrundenspiele wurden alle samt verloren, so dass man sehr schnell seine Spitzenposition aus dem Winter verlor.

Nach der Niederlage im Derby bei der zweiten in Borgsdorf am 22.03.2005 war dann auch das Kapitel Bergfelde – Nassar beendet. Der Vorstand zog die Notbremse und machte einen Schritt, der in solchen Situationen immer neue Kräfte frei setzten soll, nämlich das schwächste Glied in der Kette auszutauschen, in diesem Fall der Trainer.Als neuen Verantwortlichen Trainer präsentierte man dann eine Interne Lösung. Der Sportliche Leiter, Stefan Schulze, führte bis zum Ende der Saison nun das Zepter. Doch zu denn Querelen rund um den Trainer gesellte sich dann auch noch ein Verletzungspech, das in Bergfelde seines gleichen suchte. Zeitweise musste man auf sechs Stammspieler verzichten, die beim sehr engen Kader nicht zu kompensieren waren. Dadurch erledigte sich das Thema Aufstieg relativ schnell und am Ende der Saison belegte unsere 1. Mannschaft trotzdem noch einen guten fünften Platz.

Auch die Nachwuchsabteilung hatte zur Winterpause sich die Chance erarbeitet, große Erfolge am Ende der Saison zu feiern. Die von Jan Thurau und Christian Schötz trainierte A – Jugend konnte an die Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen und wurde am Schluss Vizemeister, doch da Kreismeister Häsen seine Jugend nach der Saison abmeldete, konnte man trotzdem den Aufstieg feiern.

Aus eigener Kraft schaffte dagegen die C – Jugend den Aufstieg in die Kreisliga. Nachdem bereits der Herbstmeistertitel errungen wurde, schien der Aufstieg zwar ein Spieltag vor Schluss ad Acta gelegt zu sein, doch Konkurrent Kremmen patzte am letzten Spieltag in Mühlenbeck und dadurch schaffte die Spielgemeinschaft den direkten Aufstieg.

Auch die erstmals in Rennen geschickte E – Jugend spielte eine sehr starke Saison und wurde wie die A – Jugend am Ende Vizemeister der Kreisklasse.

Im März gab es dann noch Zuwachs im Bergfelder Nachwuchs. Der Verband gründete eine Miniliga (bis 6 Jahre) und unser Verein konnte eine Mannschaft melden. Die von „ Seppel Pitz „ trainierte Truppe fasste schnell Fuß und spielte auch eine sehr beachtliche Saison.

Besonders die Nachwuchsabteilung drückte dieser Saison 2004/2005 doch deutlich ihren Stempel auf. Da auch die Männerteams recht ordentlich abschnitten ( 1. Mannschaft wurde 5.; 2. Mannschaft wurde 7. und die Senioren 4.) konnte man von einem sehr gelungen Jahr in Bergfelde sprechen.